Direktbanken vs Filialbank

Die meisten Kunden bevorzugen heute immer noch die Filialbanken. Man schätzt die persönliche Beratung bei Fragen rund um den Geldverkehr. Der Service ist allerdings auch teuer. Die persönliche Beratung von Mensch zu Mensch in der Filiale ist auch der wesentliche Unterschied zwischen Filialbanken und Direktbanken.

Vergleich Direkt- vs. Filialbank

Die Filialbank hat ein je nach Bank unterschiedlich großes Netz aus Filialen, in denen man die verschiedenen Dienstleistungen in Anspruch nehmen kann. Die Direktbank dagegen wickelt den Kundenverkehr rein telefonisch und über das Internet ab. Will man beispielsweise Geld abheben, kann der Kunde einer Bank mit Filialen das an den hauseigenen Geldautomaten kostenlos tun. Kunden einer Bank ohne Filialen müssen die Automaten der andereren Banken benutzen und zahlen dann hohe Gebühren da das eine sogenannte Fremdabhebung ist. Ähnlich ist es, wenn die Kunden einer Bank bei einer anderen Bank abheben wollen, weil auf Reisen zum Beispiel keine der eigenen Filialen in der Nähe ist.

Der Service einer Bank ist natürlich personalintensiv wie jede Dienstleistung und von daher eben auch teuer. Wird der Kundenverkehr rein über das Telefon oder Internet abgewickelt, spart man einiges an Personalkosten. Viel Geld kostet natürlich auch der Bau und die Unterhaltung einer Filiale mit den entsprechenden Sicherheitseinrichtungen, Geldautomaten und so weiter.

Die Gebühren

Die Zinsen für Geldeinlagen sind sehr unterschiedlich und zwar sowohl bei Filial- als auch bei den Direktbanken. Fakt ist, das keine Bank alle Vorzüge auf sich vereint. Wenn Vorteile gewährt werden wie hohe Zinsen die bei den Anlagen oder niedrige Kontoführungsgebühren, werden diese dann auf einem andren Gebiet wieder ausgeglichen, zum Beispiel durch hohe Dispozinsen oder anderes.

Wenn man generell nur bestimmte Dienstleistungen in Anspruch nimmt, kann man einiges sparen, wenn man eine Bank auswählt, die auf diesem speziellen Gebiet günstig ist.

Auch Kunden der Direktbank kommen allerdings nicht ohne die Dienstleistungen der Filialen aus, den sonst können sie kein Geld abheben oder einzahlen oder Schecks einlösen. Das heißt die Einrichtungen der andreren Banken werden von den Kunden der Direktbanken mitbenutzt. Und das muss entsprechend bezahlt werden. So können Vergünstigungen wie niedrige Kontoführungsgebühren durch den Nachteil der hohen Gebühren beim Benutzen der fremden Geldautomaten wieder zunichte gemacht werden.

Kombination von Direkt- und Filialbank

Man kann natürlich auch mehrere Konten haben, ein kostenloses Girokonto bei einer Direktbank oder von den hohen Zinsen bei einer andreren Bank profitieren. So kann man mehrere günstige Möglichkeiten kombinieren, das erfordert allerdings auch einige Recherchen und Aufwand. Schnell verliert man da den Überblick. Kein Wunder also, dass die meisten Kunden den klassischen Weg wählen und alles bei einer Bank erledigen.

Viele Beraterbanken bieten auch ein günstiges reines Onlinekonto an. Das ist dann etwas preiswerter. Die übrigen Leistungen kann man dann auf Wunsch zusätzlich haben und entsprechend extra bezahlen.

Beratung ist Trumpf

Die großen Banken bieten eine sehr große Bandbreite an Leistungen an, zum Beispiel auchVermittlung von Versicherungen oder Immobilien oder die Kreditvergabe. So hat man im Falle eines Falles alles unter einem Dach. Günstig zum Beispiel wenn man eine Immobilie kaufen will, da kann man gleich über die Kreditvergabe und entsprechende Zusatzversicherungen zur Kreditabsicherung beraten werden. Vielen Menschen ist auch der persönliche Kontakt noch wichtig. Geldgeschäfte sind immer Vertrauenssache und man möchte nicht gerne anonym am Telefon alles besprechen. Es geht ja oft auch um persönliche Probleme wie Verschuldung oder Altersabsicherung und ähnliche sehr persönliche Dinge. Da ist man froh, wenn man mit dem Berater seines Vertrauens, den man vielleicht schon seit vielen Jahren kennt, sprechen kann.

Das könnte Sie auch Interessieren: